Nasenbluten

Nasenbluten (auch Epistaxis genannt) ist eine Blutung aus den NasenhöhlenCavitas nasi. Es handelt sich um ein häufiges Phänomen, das bei 60 % der Bevölkerung mindestens einmal im Leben auftritt.

Warum blutet man so leicht aus der Nase ?

Die Nasenschleimhaut besitzt viele Blutgefässe, vor allem im Locus KiesselbachStark durchbluteter Bereich im vorderen Teil der Nase auf beiden Seiten der Nasenscheidewand, ca. 1 cm vom Naseneingang entfernt. Diese Gefäße sind notwendig, damit die Schleimhaut ihre Funktionen (Wärmen, Befeuchten und Filtern der Luft) erfüllen kann, aber sie schwächen sie auch. Jede Aggression der Nasenschleimhaut führt zur Gefahr einer Verletzung Blutgefässe und damit zum Nasenbluten. Kratzen, Niesen, falsches Schneuzen, trockene Luft sind Beispiele für derartige Angriffe.

Das Nasenbluten kann spektakulär sein, besonders bei Kindern. In den meisten Fällen ist es jedoch einfach unter Kontrolle zu bringen und erfordert keinen Arztbesuch.

Die richtigen Gesten, um das Nasenbluten zu stoppen: Stop Hémo® Watte.

In manchen Fällen (Fortdauer, Stärke oder Wiederholung der Blutungen) ist ein medizinischer Rat erforderlich.

Hämostasestörungen

Wenn ein Blutgefäss reisst, besteht die Aufgabe des Körpers darin, den Riss zu reparieren. Die Gesamtheit der Mechanismen, die zum Stillen der Blutung beitragen, wird als „HämostasePhysiologischer Prozess, der zur Bildung eines Blutgerinnsels führt“ bezeichnet. Manche Menschen leiden an Hämostasestörungen, die sich durch das häufige Auftreten von Blutungen und die Schwierigkeit, diese unter Kontrolle zu bringen, äussern.

Man unterscheidet zwei Formen von Hämostasestörungen:

Erworbene
Hämostasestörungen

Patienten unter ThrombozytenaggregationErste Etappe der Blutstillung, bei der sich die Thrombozyten (Blutbestandteile, auch Blutplättchen genannt) zusammenballen, um die verletzten Gefässe zu verschliessenshemmerMedikamente, die die Zusammenballung von Blutplättchen und damit die Bildung von Blutgerinnseln verhindern sollen. Der älteste ist Aspirin. Sie werden bei bestimmten Herz-Kreislauf-Erkrankungen,
AntikoagulantienMedikamente, die die Bildung von Blutgerinnseln verhindern oder verzögern,
VKAVitamin-K-Antagonisten : orale Antikoagulantien, die die Bildung eines BlutgerinnselZusammenballung verschiedener Blutkörperchen - Blutplättchen, rote Blutkörperchen, weisse Blutkörperchen - die durch ein Protein namens Fibrin miteinander verbunden sinds verhindern oder verzögern. usw.

Angeborene
Hämostasestörungen

Patienten mit HämophilieBluterkrankheit, eine Erbkrankheit, die durch eine Verzögerung der Blutgerinnung aufgrund des Fehlens bestimmter Gerinnungsfaktoren gekennzeichnet ist
Von-Willebrand-KrankheitErbliche Blutungskrankheit, verursacht durch einen Mangel an von Willebrand-Faktor, einem der Proteine, die für die Zusammenballung und Gerinnung der Blutplättchen unerlässlich sind,
Morbus OslerErbliche Krankheit der Blutgefässe, die insbesondere zu wiederholten Blutungen führt usw.

Astuce

Das Stop Hémo® Sortiment ist bei Menschen mit HämostasePhysiologischer Prozess, der zur Bildung eines Blutgerinnsels führtstörungen wirksam. Stop Hémo® gibt bei Kontakt mit Blut seine Kalziumionen direkt in die Wunde oder in die für das Nasenbluten verantwortliche Verletzung des Blutgefässes ab. Die so freigesetzten Kalziumionen fördern den physiologischen Prozess der Hämostase, indem sie die ThrombozytenaggregationErste Etappe der Blutstillung, bei der sich die Thrombozyten (Blutbestandteile, auch Blutplättchen genannt) zusammenballen, um die verletzten Gefässe zu verschliessen beschleunigen und auf die GerinnungsfaktorenSubstanzen, die am Mechanismus der Blutgerinnung, d. h. am Prozess der Verfestigung des Blutes (Bildung eines Gerinnsels) beteiligt sind einwirken. Hierdurch wird eine schnelle Blutstillung erreicht.